Die Wahl des Stabes – Irrungen und Wirrungen Teil 3 – Wechsel in der Länge

Im letzten Teil (2) habe ich ausgeführt: Die Differenz, also wann zwei Stäbe unterschiedlicher Länge in etwa gleich hart sind, beträgt etwa 7-8kg für einen 30cm-Schritt, also ein 430/77kg ist vom Härtegrad etwa zu vergleichen mit einem 460/70kg oder ein 400/70kg mit einem 430/63kg. Bei einem Schritt von 15cm in der Lange sind es grob 3.5-4kg, also ein 415/68 ist ähnlich einem 430/63, ein 415/73 ist ähnlich einem 430/68.

Wie aber verhält es sich nun genau mit Stäben unterschiedlicher Länge, wann soll man die Stablänge wechseln, wann nicht und welche Stäbe soll man überhaupt springen?

Das ist praktisch eine Wissenschaft, denn die Kilogrammangaben und die Flex-Zahlen geben einem dazu praktisch keine Hilfestellung. Ich habe es mir selbst erarbeitet, indem ich mittlerweilen 120 verschiedene Stäbe in der Garage meiner Eltern vermessen habe. Nichts in dieser Welt geht über Fleiss. Rechnet man 5 Minuten pro Vermessen eines Stabes in Handarbeit, ergibt das gut 10 Stunden in der Garage. Es war mit Sicherheit das doppelte, auch weil ich meine mir wichtigen Stäbe nicht nur einmal vermessen habe, sondern auch nach einer gewissen Zeit ein zweites Mal – wenn auch manchmal nur um zu schauen, ob ich meinen eigenen Messungen trauen konnte.

Wenn man es sich nun erst einmal einfach zu machen versucht, und z.B. von einem 430/73 auf einen 460/73 wechselt (weil das gedanklich naheliegend ist), kommt das selten gut. Wie beschrieben ist ja ein 30cm längerer Stab etwa 8kg härter, wenn die gleiche Kilogrammangabe gewählt wird (also 460/73kg ist etwa 8kg „härter“ als 430/73kg). In etwa gleich wären hingegen 460/68kg und 430/75kg. Da hat es stark geholfen, dass es neu Zwischenlängen gibt (15cm-Schritte zwischen den verschiedenen Stablängen). Mit einer Serie von Stäben 415/75, 430/75, 445/75, 460/75 kann man mit minimalstem Budget z.B. für einen Zehnkämpfer schon etwas erreichen. Dieser Zehnkämpfer sollte etwa 73kg schwer sein. Als Stabspringer hingegen sollte man für so ein Set etwas leichter sein, etwa 70kg, weil man technisch besser springen sollte, als der Zehnkämpfer;-) Empfehlenswerter ist aber ein etwa doppelt so gut abgestuftes Sortiment (siehe ganz am Ende).

Ein weiteres Problem, wenn man sich fragt, wann soll ich die Länge der Stäbe wechseln, stellt dar, dass erstens z.B. jemand mit 1.90m Körpergrösse und 75kg Körpergewicht und jemand der gleichen Grösse und 85kg ganz andere Stäbe brauchen und zweitens, dass man – wie in Teil 1 ausgeführt – den Stab zwischen 10 und 30 Zentimeter vom oberen Ende greifen soll. Das passt natürlich nicht für alle Menschen. Man nehme einen Mann von 1.75m Grösse und 73kg schwer und eine Frau von ebenfalls 1.75cm aber 54kg leicht. Wenn der Mann einen 4.15m Stab mit Griffhöhe 3.85m springt (also 30cm vom Ende gegriffen) und dieser Stab passt, wird derselbe Stab für die Frau (auch wenn sie diesen Stab bei 4.10m hält) zu hart sein. Der Mann ist und bleibt 19kg schwerer.

Schliesslich kommt noch ein technisches Problem hinzu: Das Biegeverhalten von Stäben verschiedener Länge ist nicht dasselbe. Vereinfacht gesagt, wenn man jeden Stab 10cm vom oberen Ende greif, fühlen die Stäbe sich in etwa gleich an beim Springen (natürlich nur, wenn sie alle von derselben Marke sind). Das Problem beginnt damit, dass man beim Wechsel der Stablänge in der Regel nicht die Griffhöhe um dasselbe Mass erhöht, wie der Stab länger ist. Wenn man z.B. mit einer Griffhöhe von 4.20m an einem Stab mit 4.30m Länge auf einen Stab mit Länge 4.60m wechselt, wird man nicht die Griffhöhe auf 4.50m erhöhen – ausser man ist von erstaunlicher Dummheit. Wenn dieser Athlet nun aber den Stab der Länge 4.60m bei z.B. nur 4.25m greift, was nachvollziehbar wäre, dann ist das Biegeverhalten ganz anders als beim 4.30m Stab, den er zuvor gesprungen ist, auch wenn die Härte dieselbe wäre. Weshalb das so ist, dass sich ein Stab im Biegeverhalten ganz anders anfühlt, ob man ihn 10cm oder 40cm vom Ende greift, wird Inhalt eines weiteren Beitrags sein. Hier sei so viel gesagt. Der Wechsel in der Stablänge sollte wann immer möglich nur 15cm betragen, dann lassen sich die angesprochenen Problematiken schon stark vernachlässigen, also 4.00 -> 4.15 -> 4.30 -> 4.45 usw. Ein Schritt in der Stablänge von 4.30m zu 4.60m hat schon manchen zum Scheitern gebracht, der Schritt von 4.60m auf 4.90 ohnehin. Heute käme keine Frau mehr auf den Gedanken, von 4.30m Stäben auf 4.60m Stäbe zu wechseln.

Wie aber kann man es nun konkret anstellen, dass man den Wechsel in der Stablänge bewerkstelligen kann? Es gibt zwei Ansätze. Der sicherere und teuere ist, dass sich die Stäbe verschiedener Länge in der Härte überschneiden. Man hat also beispielsweise Stäbe von der Länge 4.30m bis 75kg und beginnt dann bei Stäben der Länge 4.45m bei 70kg. Der 4.45/70 ist dann zwar etwas weicher als der 430/75, dafür kann man bei den Stäben der Länge 4.45m eine gute neue Serie beginnen.

Der zweite Ansatz ist, dass man herausfindet, welcher exakte Flex im obgenannten Beispiel beim Stab der Länge 4.45m gekauft werden muss, damit jener Stab erster Stab einer neuen Serie von 4.45m-Stäben exakt so viel härter ist, wie der 430/75 Stab, wie man dies gerne möchte. Für den Ansatz braucht man entweder den direkten Draht zum Hersteller der Stabmarke oder allenfalls kann ich mit meinem Fundus an Messresultaten weiterhelfen.

Zum Abschluss nach all diesen Problemen folgt natürlich noch eine Empfehlung. Ohne Anspruch auf ein „perfektes“ Set, kommt man mit folgendem Sortiment an Stäben schon sehr sehr weit (alle Stäbe mit mittlerem Flex, d.h. bei allen Stäben wird in etwa der Flex gekauft, welcher in der Mitte der möglichen Flex-Zahlen einer Kilogrammangabe liegt gekauft).

400/68 -> 400/70 -> 400/73 -> 415/70 -> 415/73 -> 430/70 -> 430/73 -> 430/75 -> 445/73 -> 445/75 -> 445/77 -> 460/75. Der Algorythmus ist: Immer beim Wechsel in der Länge um +15cm eine Gewichtsangabe runter zu gehen.

Wird ein Set ausschliesslich von Männern genutzt, kann das Sortiment wie folgt aufgebaut werden:

400/70 -> 400/73 -> 400/75 -> 415/73 -> 415/75 -> 430/73 -> 430/75 -> 430/77 -> 445/75 -> 445/77 -> 445/80 -> 460/77 -> 460/80 -> 460/82